Gegründet 1947 Donnerstag, 27. Juni 2019, Nr. 146
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
01.09.2007 / Ansichten / Seite 8

Permananter Skandal

Verwahrung statt Pflege

Von Rainer Balcerowiak
In Deutschland herrscht Pflegenotstand. Für diese Erkenntnis hätte es nicht unbedingt eines weiteren Berichtes des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen bedurft. Dessen Veröffentlichung am Freitag könnte jedoch helfen, einen der größten permanenten sozialpolitischen Skandale Deutschlands wieder in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu rücken.

Hunderttausende Menschen werden unter entwürdigenden und teilweise akut gesundheitsgefährdenden Bedingungen in Heimen verwahrt, die – egal, ob in öffentlicher, kirchlicher oder privater Trägerschaft – nach betriebswirtschaftlichen Kriterien organisiert sind. Wie auch bei der häuslichen Betreuung basieren die versicherungsbasierten Pflegeleistungen auf Sätzen, die alles andere als bedarfsdeckend sind. Die Folgen sind erschütternd: Unterernährung, Flüssigkeitsmangel und Wundliegen sind längst keine Ausnahmen mehr und Dinge wie soziale Fürsorge in Form ...


Artikel-Länge: 2868 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €