01.09.2007 / Ausland / Seite 6

Türkische Armee angeklagt

Wurden im Kampf gegen kurdische Guerilla Chemiewaffen eingesetzt?

Nico Sandfuchs, Ankara
Mit schwerwiegenden Vorwürfen gegen die türkische Armeeführung ist die prokurdische »Partei einer demokratischen Gesellschaft« (DTP) am vergangenen Donnerstag an die Öffentlichkeit gegangen. Elf Guerilleros der »Arbeiterpartei Kurdistan« (PKK), die vor einer Woche in der Provinz Sirnak gefallen sind, sollen demnach durch chemische Kampfstoffe ums Leben gekommen sein, heißt es in einer von der DTP-Zentrale in Ankara verbreiteten Erklärung.

Anlaß für die Behauptung sei der Umstand, daß insgesamt zehn Tiere aus den Herden mehrerer Schafhirten verendet seien, als sie an dem Ort weideten, an dem die Gefechte stattgefunden hatten. Auch das Verhalten der zuständigen Staatsanwaltschaft habe nicht dazu beig...

Artikel-Länge: 2211 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe