29.08.2007 / Inland / Seite 4

NPD-Kandidat geoutet

Antifas klären Nachbarschaft über neofaschistischen Spitzenkandidaten auf. Breites Bündnis gegen Wahlkampfauftakt der Rechtsaußenpartei

Tomasz Konicz
Alfred Brückner, hannoverscher Spitzenkandidat der NPD bei den kommenden niedersächsischen Landtagswahlen, wurde am vergangenen Sonntag jäh aus seiner bürgerlichen Idylle in Langenhagen-Wiesenau gerissen. Der bislang unauffällig in dem hannoverschen Vorort lebende Neofaschist bekam unerwarteten Besuch von einer Gruppe Antifaschisten, die mit Feuerwerkskörpern und Sprechchören gegen den langjährigen NPD-Funktionär protestierten. Die Demonstranten verteilten in Brückners Nachbarschaft Flugblätter, die auf seine braune Gesinnung aufmerksam machten. »Mit dem heutigen Outing von Alfred Brückner wollen wir deutlich machen, daß Nazis vor uns keine Ruhe haben«, kommentierte Sonja Brünzels, Sprecherin der Antifaschistischen Aktion Hannover.
Am 15. September will die NPD im zentral gelegenen »Hannover Congress Centrum« ihren Wahlkampfauftakt zu den Landtagswahlen abhalten. Inzwischen konnte gegen...

Artikel-Länge: 2789 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe