Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
16.08.2007 / Inland / Seite 5

Appell an Regierung

Deutscher Mieterbund fordert Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs in Wohnungen sowie die Erhöhung von Wohngeld und »Hartz IV«-Leistungen

Rainer Balcerowiak
Auf der Klausurtagung des Bundeskabinetts am 22./23.August stehen auch Fragen des Klimaschutzes, der Sozial- und der Steuerpolitik auf der Tagesordnung. Grund genug für den Deutschen Mieterbund (DMB), im Vorfeld dieser Tagung mit einem Forderungskatalog an die Öffentlichkeit zu gehen.

DMB-Präsident Franz-Georg Rips wies am Montag in Berlin darauf hin, daß verbesserte Energieeffizienz im Wohnbereich einen großen Beitrag zur Erfüllung der Klimaschutzziele leisten könnte. Deswegen dürfe es die Bundesregierung auch nicht bei Appellen und Empfehlungen belassen, sondern müsse einen verbindlichen Maßnahmenkatalog auf den Weg bringen. Rips schwebt dabei »ein Mix aus Ordnungspolitik, Förderanreizen und abgestuften Sanktionen« vor. Langfristiges Ziel müsse dabei sein, in allen Wohnungen den maximalen Energiebedarf für die Wärmeerzeugung, also Warmwasser und Heizung, auf 60 Kilowattstunden pro Jahr und Quadratmeter zu reduzieren und den Anteil erneuerbarer Energien ...

Artikel-Länge: 3434 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk! Am Wochenende für 2,20 €.