Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Oktober 2021, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
03.08.2007 / Kapital & Arbeit / Seite 9

»Erste große Bankenkrise seit 1931« abgewendet

Attacke des Spekulationskapitals auf deutschen Industriesektor in letzter Minute gekontert

Jürgen Elsässer
Bisher warnten vor dem Big Bang an den Börsen im wesentlichen die üblichen Verdächtigen wie Robert Kurz und Lyndon LaRouche. Nun aber stimmte einer in die Kassandra-Rufe mit ein, der von Berufs wegen eigentlich mit Abwiegeln beschäftigt ist: Jochen Sanio, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin. Laut Frankfurter Allgemeine Zeitung hat er am Wochenende auf einer Krisenkonferenz der deutschen Topfinanzer davon gesprochen, »daß ohne eine Rettungsaktion durch die Staatsbank KfW in Deutschland die erste große Bankenkrise seit 1931 drohe«. Nur durch eine KfW-Kreditzusage in Höhe von 8,1 Milliarden Euro konnte in der Folge der Zusammenbruch der Deutschen Industriebank IKB zu Wochenanfang verhindert werden. Der Kurs der IKB-Aktie stürzte dennoch ab, ihr Vorsitzender mußte auf KfW-Druck seinen Hut nehmen.

Was an der Äußerung des bedächtigen Sanio vor allem elektrisiert, ist der Hinweis auf das Jahr 1931. Auch damals schwappte, wie heute, die Finanzkrise von der Wall ...

Artikel-Länge: 3350 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.