27.07.2007 / Abgeschrieben / Seite 8

Farbanschläge gegen Antifa

Nachdem sie zum wiederholten Mal Opfer eines Neonazianschlages wurden, haben sich Ursula und Wolfgang Richter mit einem Schreiben an den Dortmunder Polizeipräsidenten Schulze und die Leitende Oberstaatsanwältin Hermes gewandt:
Betr.: Anzeige zu Farbanschlag in der Nacht 24./25.07.2007. Die Anzeige wurde vom Revier Hörde aufgenommen
Sehr geehrter Herr Polizeipräsident,
sehr verehrte Frau Oberstaatsanwältin,
zum zweiten Mal sind wir Opfer eines Farbanschlags auf das Haus geworden, in dem wir und unsere unmittelbaren Nachbarn wohnen. Beim ersten Mal in der Nacht 22./23.12.2006 hieß die Botschaft »Frohes Fest – AntiAntifa«, diesmal war die Botschaft noch deutlicher: »Finger weg von unserer Jugend! Antifaarbeit verhindern! Antifa-Gruppen zerschlagen...


Artikel-Länge: 2340 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe