Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. Mai 2022, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
13.07.2007 / Ausland / Seite 8

»Chávez konnte vieles lösen«

Revolutionärer Prozeß in Venezuela verläuft nicht widerspruchslos, aber Probleme werden aufgegriffen und diskutiert. Ein Gespräch mit Lenin Sevilla

Wera Richter
Lenin Sevilla ist Mitglied des Zentralkomitees des Kommunistischen Jugendverbands Venezuelas (JCV) und zur Zeit auf Einladung der SDAJ auf einer Rundreise in der BRD, sdaj-online.de

Sie sind zur Zeit in der BRD, um über die Situation Jugendlicher in Venezuela zu berichten. Was sind die Hauptprobleme?

Bis vor kurzem war das der fehlende Zugang zu den Universitäten. Mit der revolutionären Regierung von Hugo Chávez hat sich die Situation verbessert. Aber wir brauchen eine Neudefinition der Hochschulautonomie. Die Universitäten dürfen nicht länger die kleinen Königreiche der Bourgeoisie sein, sondern es muß einen breiten Zugang geben. Die kommunistische Jugend hat vor zwei Wochen den Vorschlag für ein Gesetz für die Hochschulbildung in das Parlament eingebracht. Es gibt weitere Vorschläge von anderen Gruppen. Wir wollen, daß die Studierendenbewegung diesen Prozeß selbst vorantreibt.

Als es um die Schließung de...


Artikel-Länge: 4750 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €