11.02.1999 / Ausland / Seite 0

Korruption gehört in Swasiland zum Alltag

Rücktritt des NOK-Präsidenten wirft nur ein Schlaglicht auf die Verhältnisse in der »Zwerg«-Monarchie

Unter den in den olympischen Korruptionsskandal verstrickten IOC-Mitgliedern befindet sich David Sibandze aus Swasiland. Ende Januar warf er das Handtuch und trat auch als Präsident des Nationalen Olympischen Komitees des kleinen südafrikanischen Staates zurück. Bemerkenswerte Erschütterungen löste diese Entscheidung in Swasiland nicht aus. Bestechung, auf welcher Ebene auch immer, hakt man hier eher als Kavaliersdelikt ab.

Der von einer absoluten Monarchie dominierte »Zwerg«- Staat - mit 17364 Quadratkilometern Fläche gehört Swasiland zu den Winzlingen des afrikanischen Kontinents - beging im Herbst vorigen Jahres den 30. Jahrestag der Unabhängigkeit. Auch wenn König Mswati III. seine Herrschaft als »demokratisch« versteht, was im Vergleich mit anderen afrikanischen Despoten so abwegig gar nicht sein mag, vertritt die einheimische Opposition doch eine ganz andere Meinung. Sie fordert u. a. die Wiederzulassung politischer Parteien.

In der Hauptstadt Mbabane...

Artikel-Länge: 4527 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe