11.06.2007 / Inland / Seite 8

»Für die Schlösserstiftung ist der Mensch ein Störfaktor«

Parkwächter sollen rigide Regelungen in Potsdams Gärten durchsetzen. Bürger wehren sich. Ein Gespräch mit Peter Moser

Stefan Otto
Peter Moser ist Sprecher der Bürgerinitiative Park Babelsberg

Im April haben Parkwächter damit begonnen, Verstöße gegen die penible Parkordnung in den Potsdamer Schloßgärten mit Bußgeldern zu quittieren. Wird das Leben in einer Museumsstadt immer anstrengender?

Ich bin Österreicher, und die großzügigen Parkanlagen waren für mich ein Grund, nach Potsdam zu ziehen. Im Neuen Garten am Heiligensee und im Babelsberg war es möglich, die Anlage zu nutzen – also auf die Wiesen zu gehen, zu baden und mit dem Fahrrad zu fahren. Der Park Sanssouci ist in Teilen ein Barockgarten. Da ist das nicht möglich, und das ist auch einzusehen.

Bedeutet die strikte Einhaltung der Parkordnung in Babelsberg ein Verlust an Lebensqualität?

Auf jeden Fall. Im Frühjahr begannen Parkwächter, die von der Schlösserstiftung eingestellt wurden, eine Drohkulisse aufzubauen. Fahrradfahren muß man jetzt auf der Straße; das ist gerade für Kinder gefährlich. Die Wiesen dürfen nicht mehr be...

Artikel-Länge: 3966 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe