25.04.2007 / Ausland / Seite 8

»Continental zwingt uns in die Verarmung«

Gewerkschafter aus Mexiko und den USA kritisieren Praktiken des Reifenherstellers. Ein Gespräch mit Andy Hodges und Efren Escorza Trejo

Tomasz Konicz
Andy Hodges ist Vizevorsitzender der US-Gewerkschaft »United Steelworkers of America«. Efren Escorza Trejo ist Generalsekretär der mexikanischen Hausgewerkschaft des Reifenherstellers Continental (SNTGTM). Beide sind anläßlich der Aktionärshauptversammlung des Konzerns zur Zeit in der BRD

Vier Mitglieder der mexikanischen Hausgewerkschaft des Reifenherstellers Continental (SNTGTM) wurden nach einem fünfzehnminütigen Streik von der Werkleitung in San Luis Potosi fristlos gefeuert. Ist ein solch repressives Vorgehen bei Continental/Mexiko üblich?

Efren Escorza Trejo: Das Verhalten der Werksleitung ist eigentlich unbegreiflich. Die Entlassungen wurden als Disziplinierungsmaßnahme bezeichnet. Uns wird vorgeworfen, durch einen absolut legalen Streik dem Konzern einen Verlust von 2300 Reifen oder 78000 Euro zugefügt zu haben. Schon 2003 ging der Konzern gegen gewerkschaftliche Strukturen äußerst rabiat vor. Damals wurden ebenfalls vier Gewerkschafter gefeuer...

Artikel-Länge: 4699 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe