13.04.2007 / Schwerpunkt / Seite 3

Ein Koffer voller Märchen

In Beirut begann der Prozeß gegen einen der – angeblichen – Täter, die letzten Sommer – angeblich – Bomben in deutschen Zügen explodieren lassen wollten

Jürgen Elsässer
Bereits nach neun Minuten wurde der Angeklagte Dschihad Hamad am Mittwoch wieder in seine Haftzelle zurückgebracht: Der Richter in der libanesischen Hauptstadt Beirut hatte dem Antrag der Verteidigung stattgegeben, den Prozeß in Tripolis fortzusetzen – dem Wohnort der Familie des 21jährigen. Hamad soll zusammen mit dem in Berlin einsitzenden Youssef Al Haj­dib – sein Prozeß beginnt im Sommer 2007 – versucht haben, Kofferbomben in zwei Nahverkehrszügen in Nord­rhein-Westfalen zur Explosion zu bringen. Lediglich aufgrund technischer Mängel bei der Zündkonstruktion sei das Vorhaben gescheitert. Seltsam allerdings: Dschihad Hamad hatte sich im Spätsommer 2006 freiwillig der libanesischen Polizei gestellt; er behauptet, den fraglichen Koffer abgestellt, aber von seinem Inhalt nichts gewußt zu haben. Später bekannte er sich doch noch schuldig. Wie ernst sind aber Geständnisse zu nehmen, die in nahöstlichen Haftanstalten gemacht werden?

Das Ballack-Video

Int...

Artikel-Länge: 3898 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe