13.04.2007 / Ansichten / Seite 8

Nichts gelernt

Ver.di mit dem Rücken zur Wand

Rainer Balcerowiak
Mit der Tarifrunde in der Metallindustrie und den Verhandlungen über die Umstrukturierung der Deutschen Telekom stehen zur Zeit zwei gewichtige Verteilungskämpfe zwischen Kapital und Arbeit auf der Tagesordnung. Doch während sich die IG Metall angesichts des boomenden produzierenden Gewerbes in einer vergleichsweise komfortablen Position befindet, steht die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di mit dem Rücken zur Wand. Der Telekom-Vorstand droht mit Lohnsenkungen und betriebsbedingten Kündigungen, falls es zu keiner Einigung über die Ausgliederung von 50000 Beschäftigten in Dumpinglohn-Tochtergesellschaften kommt. Ein Erzwingungsstreik zur Verhinderung der Konzernpläne wird von ver.di dennoch nicht erwogen. Zu gruselig erscheint das durchaus denkbare Szenario, daß der Konzern in diesem Falle von seinen renditehungrigen Aktionären – zu denen mittlerweile auch »Heuschrecken« à la Black­stone gehören – zer...

Artikel-Länge: 2829 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe