24.03.2007 / Thema / Seite 10

Konstruierte Identität

Ein geeintes Europa als Garant für Frieden und soziale Sicherheit – Legenden wie diese begleiten den EU-Integrationsprozeß seit seinem Beginn

Andreas Wehr
»Die europäische Integration hat den Frieden in Europa bewahrt« – sucht man in dem noch nicht in Kraft getretenen Vertrag über eine Verfassung für Europa nach Elementen dieser Legende, so wird man an verschiedenen Stellen fündig. Vergleicht man etwa den Wortlaut der Präambel des Verfassungsvertrages mit jenen der derzeit gültigen EU- und EG-Verträge, so wird man leicht erkennen können, daß nun bestimmte kollektive Vorstellungen über das, was die Europäische Union ist bzw. sein sollte, Eingang in den Text gefunden haben. So wird in der Präambel des Verfassungsvertrages erstmals von einem »nach schmerzlichen Erfahrungen nunmehr geeinten Europa« gesprochen. Und weiter heißt es: »In der Gewißheit, daß die Völker Europas, stolz auf ihre nationale Identität und Geschichte, entschlossen sind, die alten Gegensätze zu überwinden und immer enger vereint ihr Schicksal gemeinsam zu gestalten (...)« In der Präambel des EU-Vertrages von 1992 war dies noch sehr viel zur...

Artikel-Länge: 20882 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe