16.03.2007 / Inland / Seite 4

Verfassungsbeschwerde abgewiesen

Fall einer aus Hildesheim abgeschobenen Kurdin könnte vor Europäischem Gerichtshof für Menschenrechte landen

Reimar Paul
Die Chancen, daß die vor mehr als zwei Jahren vom Kreis Hildesheim in die Türkei abgeschobene Kurdin Gazale Salame und ihre beiden jüngsten Kinder in absehbarer Zeit nach Deutschland zurückkehren können, sind weiter gesunken. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe habe eine Beschwerde in ihrem Fall nicht zur Entscheidung angenommen, sagte Rechtsanwältin Silke Schäfer am Mittwoch in Göttingen. Der Beschluß sei nicht weiter begründet worden.

Mit der Beschwerde wollten Schäfer und Kollegen erreichen, daß Karlsruhe eine vorausgegangene Entscheidung des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichtes (OVG) rügt und eine Wiedereinreise Salames und ihrer Kinder ermöglicht. Im Kreis Hildesheim leben Salames Ehemann Ahmed Siala und zwei weitere Töchter des Paares. Unterstützer der Familie äußerten sich bestürzt über die Entscheidung der Verfassun...

Artikel-Länge: 2629 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe