16.03.2007 / Thema / Seite 10

Legitimation des Rückzugs

Kritik am ver.di-Programmentwurf: Statt Abkehr von bisheriger Verzichtspolitik Akzeptanz von Marktwirtschaft, Privatisierung und »differenzierter« Tarifverträge

Daniel Behruzi
Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di will auf ihrem Anfang Oktober in Leipzig stattfindenden Bundeskongreß ein Grundsatzprogramm verabschieden. Geht es nach dem Willen des Bundesvorstands, soll der von der Redaktionskonferenz um ver.di-Chef Frank Bsirske vorgelegte Entwurf (verdi.de/positionen/programmdebatte) zur Grundlage der auf einen Kongreßtag angelegten Debatte werden. Mit einem vom hessischen Landesvorstand der Gewerkschaft erarbeiteten Papier liegt allerdings eine Alternative vor. Beide Texte dokumentierte jW an den vergangenen zwei Freitagen auszugsweise auf diesen Seiten (siehe jW vom 2. und 9. März). Heute eröffnen wir die Diskussion mit einem Beitrag von jW-Redakteur Daniel Behruzi, der sich kritisch mit dem Entwurf des Bundesvorstandes auseinandersetzt. Des weiteren dokumentieren wir in Auszügen ein vom Bundestreffen der ver.di-Linken am 17. Februar in Dortmund beschlossen...

Artikel-Länge: 20017 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe