06.03.2007 / Inland / Seite 4

Weiter aufrüsten, weiter »Ordnung« schaffen

Nach Treffen der EU-Kriegsminister in Wiesbaden: Rüstungsindustrie soll stärker gesponsort werden

Frank Brendle
Die militärische Aufrüstung der EU soll vorangetrieben werden. Das bekräftigten die 27 Verteidigungsminister der Europäischen Union bei ihrem »Gedankenaustausch« Ende vergangener Woche in Wiesbaden.

Nachdem seit Anfang des Jahres die ersten schnellverlegbaren Kampfeinheiten (»battle groups«) einsatzfähig sind, sollen die militärischen Fähigkeiten nun noch besser aufeinander abgestimmt werden. Das EU-Militärkonzept soll überarbeitet werden, um die Mechanismen für gemeinsame Kampfeinsätze »effizienter« zu gestalten und die Fähigkeiten auf alle Teilstreitkräfte auszudehnen. Die »besondere Herausforderung für 2007« sahen die Minister nach Angaben des deutschen Verteidigungsministeriums darin, die europäische Rüstungswirtschaft und Militärtechnologie zu stärken. Das sei Voraussetzung für die militärische Einsatzfähigkeit. »Es müssen echte Rüstungskooperationen entstehen«, heißt es in einer Erklärung des Ministeriums. Dies müsse die Europäische Verteidigungsagen...

Artikel-Länge: 3426 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe