27.01.2000 / Ausland / Seite 7

Präsident Clinton für Rückkehr Eliáns nach Kuba

US-Einwanderungsbehörde ordnete Wiedersehen des Kindes mit Großmüttern an

Im Streit um den kubanischen Jungen Elián Gonzalez hat sich US-Präsident Clinton auf die Seite des in Kuba lebenden Teils der Familie gestellt. Elián sollte in seine Heimat zurückkehren, sagte Clinton am Dienstag abend in Washington. Zugleich schloß er nicht aus, sein Veto gegen eine Einbürgerung des Sechsjährigen in die USA durch den Kongreß einzulegen. Die US-Einwanderungsbehörde schaltete sich erneut in den Fall ein und wies die in Miami lebenden Verwandten Eliáns an, ein Treffen des Jungen mit seinen aus Kuba angereisten Großmüttern zu ermöglichen. Die Zusammenkunft sollte noch am Mittwoch abend stattfinden.

Da der »arme Junge« schon seine Mutter ...

Artikel-Länge: 2103 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe