Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
06.01.2007 / Wochenendbeilage / Seite 6 (Beilage)

Über Steuern

Reinhard Jellen
Wie generell die Schuld zählt der Begriff Staatsschuld zu den süßesten und metaphysischsten Kategorien der katholischen Soziallehre. Was es mit dem Terminus auf sich hat, läßt sich trefflich bei Marx studieren, denn trotz der mannigfachen und berühmt gewordenen Bemühungen von Louis Althusser kann man nicht immer behaupten, daß das »Kapital« lesen automatisch dümmer machen würde. Beispielsweise ist man nach dreieinhalb Seiten »Kritik der politischen Ökonomie« über die Mehrwertsteuererhöhung besser informiert als durch sämtliche bürgerliche Gazetten, welche die Frage nach dem »Cui bono?« mit äußerster Diskretion behandeln:

»Der einzige Teil des sogenannten Nationalreichtums, der wirklich in den Gesamtbesitz der modernen Völker eingeht, ist – ihre Staatsschuld. (...). Der öffentliche Kredit wird zum Credo des Kapitals. Und mit dem Entstehen der Staatsverschuldung tritt an die Stelle der Sünden gegen den heiligen Geist, für die keine Verzeihung ist, der Treubr...

Artikel-Länge: 3159 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €