Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
06.01.2007 / Inland / Seite 5

Todesursache kein Thema

Zwei Jahre nachdem Oury Jalloh unter mysteriösen Umständen in einer Polizeiwache in Dessau starb, wird der Fall nun vor dem Landgericht verhandelt

Kathrin Hedtke
Bis heute ist ungeklärt, unter welchen Umständen der 21jährige Oury Jalloh am 7. Januar 2005 in einer Polizeizelle in Dessau verbrannt ist. Zwei Jahre hat es gedauert, bis der mysteriöse Fall nun endlich vor dem örtlichen Landgericht verhandelt wird. Für Ende März ist eine viertägige Hauptverhandlung gegen den Dienstgruppenleiter des Polizeireviers angesetzt. »Wir hoffen auf Aufklärung, Gerechtigkeit und Entschädigung«, erklärten die Aktivisten der »Initiative in Gedenken an Oury Jalloh« am Freitag auf einer Pressekonferenz in Berlin.

Doch es ist fraglich, ob die wahre Todesursache des Asylbewerbers aus Sierra Leone in dem Prozeß ans Licht kommt – denn sie wird höchstens am Rande eine Rolle spielen.

Angeklagt ist der 46jähriger Polizeibeamte Andreas S. – wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Ihm wird vorgeworfen, den Feuermelder zweimal ausgeschaltet und sich mit großer Verzögerung zur Zelle begeben zu haben. »Die zentrale Frage sind bestimmte Zeitabläufe«...



Artikel-Länge: 3442 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €