Gegründet 1947 Freitag, 18. Oktober 2019, Nr. 242
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
06.01.2007 / Abgeschrieben / Seite 8

Verfassungsrecht auf Wohnen

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. (BAG W) fordert in einer Erklärung vom Freitag ein Verfassungsrecht auf Wohnen zur Verhinderung von Wohnungslosigkeit:

Die französische Regierung will ein Recht auf Wohnen einführen und damit die Wohnungslosigkeit abschaffen. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. (BAG W) fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, dem französischen Beispiel zu folgen und in die deutsche Verfassung ein Recht auf Wohnen einzuführen, das den Wohnungsverlust verhindert.

»Es ist eines modernen Sozialstaats unwürdig, daß Menschen von dem Verlust ihrer Wohnung bedroht sind, wenn sie ihre Miete nicht mehr bezahlen können«, sagte Dr. Thomas Specht-Kittler, Geschäftsführer der BAG W. Zugleich forderte die BAG W die Bundesregierung auf, sich auf europäischer Ebene im Rahmen ihrer EU-Präsidentschaft für das Recht auf Wohnen einzusetzen.

Die BAG W schlägt als Ke...





Artikel-Länge: 2828 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €