23.11.1998 / Ausland / Seite 0

Vergebliche Suche nach den Wurzeln

Durchs wilde Kurdistan - ein historischer Streifzug (I)

Anton Holberg

Die jüngsten Ereignisse im Zusammenhang mit der erzwungenen Ausreise von Abdullah Öcalan, dem Vorsitzenden der »Arbeiterpartei Kurdistan« (PKK), aus Syrien und seiner schließlichen Festnahme in Italien könnten eine Wende in der Entwicklung der kurdischen nationalen Befreiungsbewegung ankündigen, die sich schon seit rund fünf Jahren angebahnt hat. Eine Marginalisierung des bewaffneten Kampfes der PKK oder gar sein schrittweiser Zusammenbruch würden die Frage nach der möglichen Strategie für einen kurdischen Befreiungskampf grundsätzlich stellen. Damit verbunden ist auch die Frage nach dem Charakter der kurdischen Gesellschaft und ihrer Nationalbewegung.

Die Kurden sind das größte derjenigen Völker, denen das nationale Selbstbestimmungsrecht noch immer verwehrt wird. Über die Zahl der innerhalb und außerhalb ihres angestammten Siedlungsgebietes lebenden Kurden liegen sehr unterschiedliche Angaben vor, die im allgemeinen mehr mit politischen Interessen al...

Artikel-Länge: 5306 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe