12.10.2006 / 73 / Seite 15

Komplizen von der DFG

60 Jahre nach der Befreiung beginnt die Deutsche Forschungsgemeinschaft, sich mit ihrer tragenden Rolle in der Zeit des Faschismus zu beschäftigen

Hans Daniel
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mit Sitz in Bonn versteht sich als die wichtigste Einrichtung zur Förderung der Wissenschaft und Forschung in der Bundesrepublik und dient laut Satzung »der Wissenschaft in allen ihren Zweigen durch die finanzielle Unterstützung von Forschungsaufgaben und durch die Förderung der Zusammenarbeit und den Forschern«. Und: Sie »pflegt die Verbindungen der Forschung zur Wirtschaft«.

Wie staats- und wirtschaftsnah die im Oktober 1920 in Berlin als »Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft« gegründete und dann in Deutsche Forschungsgemeinschaft umbe­nannte Institution vor allem in den Jahren 1933 bis 1945 war, ist noch bis zum 27. Oktober im Wissenschaftszentrum Bonn zu betrachten. In der Ausstellung »Wissenschaft, Planung, Vertreibung – Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten« wird ein wenig der über der Komplizenschaft der DFG mit dem faschistischen Regime liegende Schleier gelüftet. Die Ausstellung soll, so die M...

Artikel-Länge: 4788 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe