Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Dienstag, 20. August 2019, Nr. 192
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
30.08.2006 / Thema / Seite 10

Zwangsmaßnahmen statt Vertrauensbildung

Zur Geschichte des Streits um Irans Atomprogramm

Rainer Matthias

Nach der Geschichtsschreibung der Mainstreammedien begann der Streit um das iranische Atomprogramm am 15. August 2002. An diesem Tag präsentierte Ali Resa Jafarsadeh, der Sprecher der Volksmudschaheddin (MEK) in den USA, Material über die Existenz zweier »geheimer« Atomanlagen im Iran. Es handelte sich dabei um eine Anlage zur Urananreicherung in Natanz und eine Fabrik zur Produktion von schwerem Wasser bei Arak. Beide Komplexe befanden sich zu dieser Zeit noch im Bau. In Natanz laufen auch heute nur wenige Zentrifugen im Testbetrieb, und die Schwerwasserfabrik bei Arak wurde gerade erst am vorigen Wochenende von Präsident Mahmud Ahmadinedschad eingeweiht.

Im Zeitalter der flächendeckenden Satellitenaufklärung sind Anlagen dieser Größenordnung nicht wirklich geheim. Kurz nach der von den Mainstreammedien abgefeierten »Enthüllung« der MEK legte die US-Regierung Luftaufnahmen vor, die die Existenz der Projekte in Natanz und Arak beweisen. Geheim war daran au...


Artikel-Länge: 15655 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €