04.08.2006 / Inland / Seite 5

Stunde der Totalhysterie

Ulla Jelpke

CDU/CSU-Innenpolitiker fordern Videoüberwachung in Zügen.

Das war zu erwarten: Nachdem zu Wochenbeginn auf Bahnhöfen zwei ominöse Sprengsätze gefunden wurden, haben Innenpolitiker der CDU und CSU am Donnerstag umgehend verschärfte Überwachungsmaßnahmen im Zugverkehr gefordert. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe hatte Ermittlungen »gegen Unbekannt wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung« eingeleitet, nachdem in einem Regionalexpreß von Aachen nach Hamm und im Koblenzer Hauptbahnhof Koffer mit zündfähigen Sprengsätzen gefunden worden waren. Allerdings ist bislang völlig unklar, was es mit den Fundstücken auf sich hat. Die Vermutung eines »terroristischen Hintergrunds« hat sich bisher nicht bestätigt.

Dies hinderte die CDU/CSU nicht daran, reflexartig nach noch mehr staatlicher Überwachung zu rufen. War es noch vor wenigen Wochen die Fußball-Weltmeisterschaft, die als Argument für umfassende polizeiliche Eingriffe herhalten mußte, sind e...

Artikel-Länge: 3287 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe