Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
29.07.2006 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Zu niedrige Mindestlöhne machen keinen Sinn«

Gespräch mit Annelie Buntenbach. Über »Reformen«, den Widerstand und Differenzen im DGB

Daniel Behruzi
Annelie Buntenbach (geb. 1955) ist von Beruf Lehrerin. Von 1994 bis 2002 war sie Bundestagsabgeordnete für Bündnis 90/Die Grünen und engagierte sich bei der »Antifa-West« in Bielefeld sowie bei ATTAC Deutschland. Seit November 2002 war sie Leiterin der Abteilung Sozialpolitik beim Bundesvorstand der IG Bauen-Agrar-Umwelt. Im Mai wurde sie zum Mitglied des geschäftsführenden DGB-Bundesvorstandes gewählt.

Das neueste »Wundermittel« der Bundesregierung gegen die Massenarbeitslosigkeit heißt »Kombilohn für Ältere«. Was halten Sie davon?

Wir erwarten viel mehr und anderes von der Politik, um Ältere in Beschäftigung zu halten oder zu bringen. Kombilöhne mögen im Einzelfall helfen, wenn sie für Personen mit besonderen Problemen und eine begrenzte Zeitdauer angeboten werden. Bei dieser Initiative des Bundesarbeitsministers besteht aber das Risiko, daß die Tür zu einem flächendeckenden Kombilohn aufgestoßen wird. Das wäre nichts anderes als ein Lohnsenkungspro...

Artikel-Länge: 14231 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €