Gegründet 1947 Freitag, 26. April 2019, Nr. 97
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
14.07.2006 / Ansichten / Seite 8

Israel greift Zivilisten an

Terror und Krieg

Werner Pirker
Israel betrachtet nach den Worten von Premier Ehud Olmert seine von der libanesischen Hisbollah entführten Soldaten als »Kriegsgefangene«, nicht als »Terroropfer« wie den in Gaza von einem palästinensischen Kommando gefangengenommenen Soldaten Galid Schalit. Das ist eine bemerkenswerte Unterscheidung. Das eine – die Entführung bzw. Gefangennahme eines Besatzungssoldaten durch Widerstandskämpfer – hat als Terrorakt zu gelten. Und im »Kampf gegen den Terror« kennt Israel bekanntlich keine Gnade. Das andere – die Entführung bzw. Gefangennahme von zwei israelischen Militärangehörigen durch schiitische Milizionäre – wird zum Kriegsakt erhoben. Daraus leitet die israelische Führung die Berechtigung ab, das Land, von dem diese Aktion ausging, flächendeckend mit Krieg zu überziehen. Und wenn Israel Krieg führt, kennt es erst recht keine Gnade.

Das seltsame ...

Artikel-Länge: 2670 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €