Gegründet 1947 Donnerstag, 24. Oktober 2019, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
07.04.2006 / Ansichten / Seite 15

»Wir sind heute selbstbewußter«

Iranerinnen kämpfen gegen konservative Regierung und für säkulare Verfassung. US-Kriegsdrohungen gegen Teheran schaden der Opposition. Ein Gespräch mit Parvin Ardalan

Irmgard Wurdack
Parvin Ardalan ist Mitglied des Frauenkulturzentrums in Teheran, einer im Jahr 2000 gegründeten Nichtregierungsorganisation

F: Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat in seiner bisher knapp neunmonatigen Amtszeit insbesondere außenpolitisch für Schlagzeilen gesorgt. Welche Auswirkungen hat der konservative Wahlsieg für iranische Frauen?

Die neue konservative Regierung will den Anteil der Frauen im Berufsleben reduzieren. Sie wirbt unablässig dafür, daß Frauen zu Hause bleiben, sich um die Familie kümmern und eine gute Mutter abgeben sollen. Aus diesem Grund hat die Regierung das »Frauenministerium« auch in »Familienministerium« umbenannt.

Doch die iranischen Frauen sind mittlerweile viel selbstbewußter als früher. Heute können viel mehr lesen und schreiben als vor der Revolution 1979. Immer mehr von ihnen sind berufstätig, studieren und nehmen aktiv am öffentlichen Leben teil. Rund ein Drittel aller Arbeitskräfte in Iran, ein Drittel der Akademiker m...


Artikel-Länge: 5134 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €