04.04.2006 / Ausland / Seite 6

Die Lobby und die »Sonderbeziehung«

Diskussionsbedarf: Studie zur pro-israelischen Einflußnahme auf die US-Politik

Knut Mellenthin

Das Verhältnis der USA zu Israel ist einzigartig. Die Vereinigten Staaten unterhalten zu keinem anderem Land der Welt auch nur annähernd ähnliche Beziehungen. Offiziell spricht man von einer »Special relationship« (Sonderbeziehung). Im Zentrum steht dabei die unbedingte Privilegierung Israels gegenüber allen anderen Verbündeten der USA.

Warum das so ist und wie es dazu kam, wird in den Vereinigten Staaten kaum hinterfragt. Für den Mainstream besteht anscheinend nicht der geringste Diskussionsbedarf. Allenfalls gibt es ein paar Standards, die in Wirklichkeit nichts erklären. So wird gern darauf hingewiesen, daß USA und Israel »gemeinsame Werte teilen«, als würde das nicht für die meisten Partner der Vereinigten Staaten ebenfalls gelten. Eine andere Standarderklärung lautet, daß Israel für die USA von großer strategischer Bedeutung sei. Aber das sind auch Länder wie etwa die Türkei oder Pakistan.

Zwei angesehene US-amerikanische Professoren, John Mearsheimer ...




Artikel-Länge: 3699 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe