21.03.2006 / Ausland / Seite 9

Renten auf der Kippe

Britische Altersvorsorge steht vor einer ernsten Krise. Gewerkschaften kündigen Generalstreik an

Matthias Becker
Am 15. März haben die Arbeiter und Angestellten im öffentlichen Dienst in einer Urabstimmung beschlossen, am 28. dieses Monats zu streiken. Mit einer Mehrheit von 80 Prozent stimmten die Mitglieder von acht verschiedenen Gewerkschaften für den Ausstand. Die Gewerkschaften, darunter die Dienstleistungsgewerkschaft Unison und die Transportgewerkschaft Transport and General Workers Union (TGWU) fordern unter anderem, daß die Regierung ihre Reformpläne für das Rentensystems zurücknimmt.

Die sozialdemokratische Regierung hat vor, die bisher mögliche Frühverrentung ab dem 60. Lebensjahr abzuschaffen und das Renteneintrittsalter für alle im öffentlichen Dienst Beschäftigten auf 65 Jahre anzuheben – eine Aussicht, die nicht nur die Gewerkschaftsmitglieder auf die Barrikaden treibt. Der Vorsitzende von Unison, Dave Prentis: »Die Regierung zerstört so die Altersvorsorge von Zehntausenden!«

An dem Streik werden nach Schätzungen der Gewerkschaften bis zu anderthalb...



Artikel-Länge: 3303 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe