15.03.2006 / Inland / Seite 5

Privatknast für Berlin

Studie der Justizverwaltung soll »Ausgliederungsmaßnahmen« prüfen. Linkspartei hält bislang »strikt dagegen«

Jörn Boewe
Der Berliner SPD-Linkspartei-Senat denkt über Privatisierungen im Strafvollzug nach. Vor einer Woche gab der Hauptausschuß des Abgeordnetenhauses grünes Licht für ein Organisationsgutachten, das die Senatsverwaltung für Justiz jetzt zur »Optimierung der Aufgabenerledigung im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit und Effektivität« im Strafvollzug in Auftrag gegeben hat. Ausdrücklich ist die »Prüfung von Ausgliederungsmaßnahmen« – sprich: Privatisierungen – vorgesehen.

Planspiele im Sand


Ein weiteres Gutachten zur Prüfung verschiedener Investoren- und Betreibermodelle für den geplanten Neubau einer Justizvollzugsanstalt mit 650 Haftplätzen im brandenburgischen Großbeeren liegt der Justizverwaltung bereits seit kurzem vor.

Der Neubau der JVA Großbeeren, der der unzumutbaren Überbelegung der Berliner Haftanstalten Abhilfe schaffen soll, könnte nach bisherigen Schätzungen des Senats etwa 87 Millionen Euro kosten, die Betriebskosten werden auf weitere 20 Millio...




Artikel-Länge: 3989 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe