08.03.2006 / Inland / Seite 15

Einer, der Mut macht

Zum 90. Geburtstag des Antifaschisten und Kommunisten Peter Gingold

Mehmet Ata
Seit 75 Jahren ist Peter Gingold Kommunist, seit 75 Jahren ein Kämpferherz. Mit 14 Jahren tritt er in Frankfurt am Main »wegen den Mädchen« in die Gewerkschaft ein. Bereits ein Jahr später, 1930, ist er Mitglied des Kommunistischen Jugendverbands (KJV). Weil die »Kommunisten die konsequentesten Antifaschisten« waren, wie er sagt.

Drei Jahre später schlägt die dunkelste Stunde Deutschlands. Hitler wird Reichskanzler. Die KJV wird in die Illegalität gedrängt und fängt an, Flugblätter gegen die Nazidiktatur zu verteilen. Die Familie von Peter Gingold, polnische Juden, verläßt im April 1933 aus Angst das Land; Peter Gingold bleibt freiwillig zurück. Im Mai des Jahres wird er von SA-Männern verhaftet und monatelang festgehalten. Nach seiner Freilassung folgt er seiner Familie nach Paris. In Frankreich arbeitet Peter Gingold beim Pariser Tageblatt als Kurier und Techniker und baut schnell Kontakt zu seinen Genossen auf. Als die Wehrmacht 1940 Frankreich besetz...

Artikel-Länge: 3990 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe