18.02.2006 / Ausland / Seite 3

Umsturzhilfe Ost für Belarus

Unterstützung aus Deutschland

Rüdiger Göbel
In einem Monat sind die Belorussen aufgerufen, einen neuen Präsidenten zu wählen. Unterstützt von Deutschland, der EU und den USA macht die Opposition in Minsk mobil, am 19. März Staatschef Alexander Lukaschenko zu stürzen. Ihr Problem: Gegenkandidat Aleksander Milinkewitsch wird zwar im westlichen Ausland hofiert und gefördert – Ende Januar wurde der bis vor kurzem praktisch unbekannte Lukaschenko-Gegner sogar von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Frank Walter Steinmeier (SPD) empfangen. Wahlumfragen in Belarus zufolge hat der Physiker aber keinerlei Chance, legal an die Macht in Minsk zu kommen. Vorsorglich wird schon jetzt die Wahl in dem osteuropäischen Land als nicht frei und fair bezeichnet, um das Votum der Belarussen in einem Monat erst gar...

Artikel-Länge: 2424 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe