27.01.2006 / Ansichten / Seite 8

Falsch gewählt

Wachablösung in Palästina

Werner Pirker
Die Reaktion aus Washington läßt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig: Die Palästinenserinnen und Palästinenser haben die falsche Wahl getroffen. Dabei hatte die Bush-Administration vor den Wahlen noch den Eindruck zu vermitteln versucht, allein die Tatsache, daß in den palästinensischen Autonomiegebieten gewählt werden kann, sei als Erfolg der US-amerikanischen Demokratieoffensive in Nahost zu werten. Doch als wirklich demokratisch werden Wahlen von der »demokratischen Führungsmacht« nur dann anerkannt, wenn das Ergebnis ihren Erwartungen entspricht.

Eine 100000-Dollar-Wahlkampfspende an die Fatah sollte den US-amerikanischen Vorstellungen von Demokratie für Palästina Nachdruck verleihen. Doch Palästina ist nicht Georgien. Dort haben Gelder aus Washington eine abschrecken...

Artikel-Länge: 2470 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe