Gegründet 1947 Freitag, 20. September 2019, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
20.01.2006 / Ausland / Seite 7

Afrika und die deutsche Linke

Weltsozialforum in Mali

Gerd Schumann

Afrika, wo liegt denn das? Die Frage, die größere Teile der deutschen Linken über lange Jahre verdrängen, muß seit Donnerstag energischer gestellt werden. Vielleicht würde dann sogar eine Antwort gefunden. Bisher jedoch erscheint der verelendete Kontinent hierzulande als weißer Fleck auf der Weltkarte des Antiimperialismus. Dieses hatte zur Folge, daß bei der gestrigen Eröffnung des Weltsozialforums (WSF) im malischen Bamako nach jW-Informationen lediglich ein einziger deutscher Teilnehmer gesichtet wurde: Arndt Hopfmann von der Rosa-Luxemburg-Stiftung, deren Büro er im südafrikanischen Johannesburg leitet. Begaben sich im südbrasilianischen Porto Alegre zwischen 2001 und 2005 und auch im indischen Mumbai vor zwei Jahren noch zahlenmäßig recht gewaltige Polittrupps in die globalisierungskritische Spur, so trat am 19. Januar 2006 in Malis Hauptstadt nicht einmal mehr ATTAC an. Deren vorgesehener Vertreter, so war zu erfahren, cancelte seine Teilnahme »aus ...

Artikel-Länge: 3220 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €