15.11.2005 / Thema / Seite 10

»Selbstverständlich halte ich am Sozialismus fest«

Über seinen Bruch mit Gerhard Schröder, die Verstaatlichung der Produktionsmittel, den Vorwurf des Populismus und den SPD/PDS-Senat in Berlin. Ein Gespräch mit Oskar Lafontaine

Jürgen Elsässer
Oskar Lafontaine führt mit Gregor Gysi die Linksfraktion im Bundestag. Er war lange Jahre Mitglied der SPD. Im ersten Kabinett Gerhard Schröders war er bis zu seinem Rücktritt im Februar 1999 Finanzminister.


Sehen Sie sich eigentlich immer noch als Sozialdemokraten?

Ich sehe mich als Sozialdemokraten, als Sozialisten, als Linken – ganz wie Sie wollen. Titel und Etiketten sagen meistens nichts darüber aus, was einer wirklich ist. Ich kenne viele sogenannte Linke, deren Abstimmungsverhalten im Bundestag für mich keine linke Politik ist.

Zum Beispiel?

Es gibt eine ganze Reihe Linker in der SPD, die keine Probleme hatten, völkerrechtswidrigen Angriffskriegen zuzustimmen und die in der letzten Legislaturperiode die Hartz-Gesetze und die Agenda 2010 unterstützten. Mit ihnen stimme ich ebensowenig überein wie mit Anhängern des Stalinismus oder streng staatssozialistischer Vorstellungen, die mit Demokratie und Freiheit nicht vereinbar sind.

Sozialsta...







Artikel-Länge: 16753 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe