27.10.2005 / Thema / Seite 10

Karriere eines Räubers

Vom Treuhänder Görings zum ersten Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts

Otto Köhler
* Gekürzte Fassung eines Referats des Hamburger Publizisten Otto Köhler auf dem Kongreß »Tabus der bundesdeutschen Geschichte«, der vergangenes Wochenende in Hamburg stattgefunden hat.


»Die parlamentarisch-demokratische Regierungsform muß ein Volk und einen Staat in das Unglück hineinführen.« (Höpker-Aschoff im August 1931)

»Für uns beide, Höpker-Aschoff und mich, war es ein sehr bewegender Augenblick, als vor bald zweieinhalb Jahren er in meine Hand, die Hand des vertrauten Freundes, die neue Verpflichtung als oberster Verfassungsrichter der Bundesrepublik ablegte.« So sprach am Grab des Freundes der Mann, dessen Hand sich 1933 im Reichstag hob, um Adolf Hitler zu ermächtigen: Theodor Heuss, der erste Präsident der Bundesrepublik Deutschland. Er und der Freund Hermann Höpker-Aschoff (1883–1954), der so ernannte erste Präsident des Bundesverfassungsgerichts, sie müssen die neue Verpflichtung schon etwas merkwürdig gefunden haben, denn so erinnerte si...


Artikel-Länge: 23124 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe