Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
13.10.2005 / Feuilleton / Seite 13

Noch nicht alle getötet

Gewalt kontrollieren und fördern: David Cronenberg erzählt »A History of Violence«

Peer Schmitt

»Frag ihn doch mal, warum er so gut darin ist, Leute umzubringen?« Eine Gemeinde ist anläßlich des Hervortretens gänzlich unerwarteter Eigenschaften eines ihrer bisher unbescholtenen Mitglieder sehr mißtrauisch geworden.

David Cronenbergs neuester Film »A History of Violence« hat im Grunde ein Western-Thema: Der ehemalige Killer/Revolverheld, der endlich seine Ruhe haben will und sich in einer quasi unsichtbaren Provinz versteckt – in der vollendeten Durchschnittlichkeit des Familienlebens. Natürlich muß diese gesuchte Unsichtbarkeit das Verdrängte in Gestalt des Verderbens anlocken. Da blieb noch Unerledigtes, das alte Ich hatte noch nicht alle getötet, die mit ihm in Verbindung waren.


Kein typischer Cronenberg

Kein »typischer« Cronenberg-Film also, diesmal keine Schizo-Technologie-Phantasien, die das maschinelle Wesen von Subjekt und Gesellschaft offenbaren. Nur sein Dauerbrenner, die Schizophrenie, ist geblieben. Als Unvereinbarkeit von alte...






Artikel-Länge: 4732 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €