Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
06.09.2005 / Inland / Seite 5

»Rot-Grün« ist passé

Bundesausschuß Friedensratschlag ruft indirekt zur Wahl der Linkspartei auf. Aktions- und Kampagnenfahrplan der Friedensbewegung für den Herbst verabschiedet

Reimar Paul

Maßgebliche Teile der Friedensbewegung rufen indirekt zur Wahl der Linkspartei auf. »Noch nie war es für friedensengagierte Bürger leichter, eine Entscheidung für die Bundestagswahl zu treffen«, sagte der Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag, Peter Strutynski, am Sonntag bei einer Konferenz der Organisation in Kassel. Mit ihrer fortgesetzten militärisch gestützten Außen- und Sicherheitspolitik habe es sich die rot-grüne Regierung selbst zuzuschreiben, wenn ihr die letzten Sympathien aus dem Friedenslager abhanden kämen. »Und unter einer schwarz-gelben Regierung würde nichts besser, sondern manches noch schlimmer«, betonte Strutynski.

Der Bundesausschuß Friedensratschlag empfehle, nur solchen Kandidatinnen und Kandidaten die Stimme zu geben, die Bereitschaft zeigten, einen friedenspolitischen Kurswechsel im Bundestag zu unterstützen, erklärte Strutynski. Ausdrücklich genannt wird die Linkspartei in dem in Kassel verabschiedeten Aufruf jedoch...

Artikel-Länge: 3307 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €