31.08.2005 / Ausland / Seite 6

Basis rebelliert gegen ATTAC-Führung

Frankreich: Spitze der Organisation in der Kritik. Mitglieder wollen mehr politisches und soziales Engagement

Christian Giacomuzzi, Paris

Die globalisierungskritische Organisation ATTAC Frankreich, die bis zum Dienstag im westfranzösischen Poitiers ihre sechste »Sommeruniversität« abhielt, ist erstmals mit internen Spannungen konfrontiert. Sie betreffen die Haltung der Bewegung zur französischen Präsidentenwahl von 2007 und den Ernennungsmodus ihrer eigenen Führungspersönlichkeiten. Im Unterschied zur gegenwärtigen ATTAC-Spitze erwarten immer mehr Anhänger der Organisation, daß diese über die wirtschaftspolitische Kritik hinausgeht und aktiv am sozialen und politischen Leben in Frankreich teilnimmt. An der »Sommeruniversität« beteiligten sich seit vergangenem Freitag 700 Mitglieder. Die zentralen Themen der insgesamt 90 Workshops und Seminare waren Europa, die Beschäftigung, der Laizismus und der Kampf gegen den Terrorismus.

ATTAC-Präsident Jacques Nikonoff sowie der Gründer und Ehrenpräsident der Organisation, Bernard Cassen, haben sich etwa der Forderung widersetzt, den Bauernführer Jo...

Artikel-Länge: 3179 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe