15.07.2005 / Inland / Seite 4

Zur »freiwilligen Ausreise« gedrängt

Landkreis Hildesheim schiebt erneut Libanesen in die Türkei ab. Scharfe Kritik vom Flüchtlingsrat

Philipp Mattern

Der Ausländerbehörde im niedersächsischen Hildesheim gelang es Anfang dieser Woche, zwei libanesische Flüchtlinge zur »freiwilligen Ausreise« in die Türkei zu drängen. Bei den beiden handelt es sich um Vater und Tochter einer siebenköpfigen Familie, die vor 15 Jahren als Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem Libanon in die Bundesrepublik kamen. Eine Abschiebung in ihr Herkunftsland war den deutschen Behörden nicht möglich, da der Libanon ihre Rücknahme verweigerte. Die Familie gehörte jedoch der ethnischen Gruppe der »Mahalmi« an, von denen viele aufgrund ihrer osmanischen Vorfahren immer noch in Melderegistern der Türkei aufgeführt sind. Diesen Umstand machte sich die Ausländerbehörde zunutze und erwirk...

Artikel-Länge: 2215 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe