25.06.2005 / Thema / Seite 4

Suche nach Wahr(heits)zeichen

Eine Stippvisite in Estland: Impressionen aus Tallinn, der Hauptstadt einer ehemaligen Sowjetrepublik, die vor gut einem Jahr Mitglied der Europäischen Union geworden ist

Peter Rau

Eesti Vabariik, die Republik Estland, schafft es, obwohl seit dem 1. Mai 2004 zum erlauchten Kreis der 25 auserwählten Mitgliedsländer der Europäischen Union gehörend, hierzulande nur höchst selten, medial wahrgenommen zu werden. Nur wenn es Zoff mit den russischen Nachbarn gibt, ist auch Estland plötzlich für Schlagzeilen gut. So geschehen im vergangenen Monat, als Estlands Präsident Arnold Rüütel – immerhin ein ehemaliges Mitglied des Zentralkomitees der estnischen KP – gemeinsam mit seinem litauischen Amtskollegen die Einladung des Kremlchefs zu den Feiern des 60. Jahrestages des Sieges über den Faschismus in Moskau brüsk ablehnte und damit einmal mehr Öl ins Feuer der angeblich ethnisch begründeten Spannungen goß.

Selbst der jüngste – außerplanmäßige – Wechsel im Amt des Ministerpräsidenten, vom 37jährigen Juhan Parts von der Partei Res Publica auf den bisherigen, seit 2004 amtierenden Wirtschaftsminister Andrus Ansip (48) von der Reformpartei fand ...

Artikel-Länge: 18493 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe