22.06.2005 / Feuilleton / Seite 13

Material für die Nachkriegszeit

Ein Dutzend Kunstfilmklassiker

Robert Reichstein

Die Berliner Galerie am Weinberg ist gleichzeitig eine Gärtnerei. Über das Ideal englischer Gartenkultur mit Skulpturen als Accessoires aber ist sie weit hinaus. Am Wochenende fand hier ein Lichtspielabend statt, organisiert von »Elektronikengels Botschaft«. Das Wetter war ideal für die Open-Air-Vorführung: dunkel, drückend schwül, leichter Nieselregen, Windböen. Die Filmleinwand wurde nur am Anfang von Frank Behnkes Film »Der Held« umgerissen.

Frei waren Eintritt und Verpflegung. Gezeigt wurden vor etwa 70 Leuten einige Klassiker aus dem Westberlin der 80er Jahre, darunter Jörg Buttgereits »Captain Berlin« oder »Blutige Exzesse im Führerbunker«. In letzterem zerstückelt ein aus Leichenteilen zusammengesetzter Zuchtbulle Adolf Hitler, bevor er schließlich mit der irren Eva Braun aus den Katakomben ins Freie torkelt.

Von Klaus Beyer liefen zwei Filme: »Kaufen Sie Blumen«, in dem Beyer ein singender Blumenverkäufer ist, und »Liebesmotor«, eine Collag...



Artikel-Länge: 3580 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe