13.06.2005 / Inland / Seite 5

Zum Linksbündnis PDS–WASG

Erklärung von Sahra Wagenknecht

Es ist vernünftig, daß PDS und WASG bei der kommenden Bundestagswahl nicht gegeneinander, sondern gemeinsam agieren. Angesichts der sozial verheerenden Politik, die Schröder in der Vergangenheit durchgepeitscht hat und die erwartbar eine schwarze, schwarz-gelbe oder auch eine große Koalition weiter verschärfen wird, bedarf es einer starken linken Fraktion im nächsten Bundestag. Viele Positionen der WASG zu sozialen Fragen decken sich mit unseren. Damit ist eine gemeinsame Basis für einen gemeinsamen Wahlkampf gegeben.

Gegen den Antrag an den PDS-Parteivorstand, einer Vereinbarung zwischen WASG und PDS zuzustimmen, die das Verschwinden unserer Partei von der politischen Landkarte der Bundesrepublik innerhalb der nächsten zwei Jahre vorsieht, habe ich gestimmt. Einem Linksbündnis aus PDS und WASG in Vorbereitung der kommenden Bundestagswahl hätte ich meine Stimme gegeben – auch unter der Bezeichnung »Demokratische Linke – PDS«. Der vorliegende Antrag all...

Artikel-Länge: 3590 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe