10.06.2005 / Ansichten / Seite 2

»Man muß mir überhaupt nicht dankbar sein«

Justizbeamte wollen sich offenbar an Fernsehjournalistin rächen. Dubiose Vorwürfe. Ein Gespräch mit Gabi Probst vom RBB

Dietmar Jochum

* Gabi Probst ist Fernsehjournalistin beim RBB (Rundfunk Berlin-Brandenburg). Sie deckte von 2003 bis 2005 mehrere Gefängnisskandale in Brandenburg auf und erhielt dafür den Pressepreis des Deutschen Anwaltsvereins. Bei den Fernsehberichten ging es u. a. darum, daß Gefängniswärter Häftlinge für sich privat arbeiten ließen, sie mißhandelt oder unverhältnismäßig gefesselt haben sollen. Ein weiterer Vorwurf ist unterlassene Hilfeleistung.

F: Die Staatsanwaltschaft wirft Ihnen Urkundenfälschung vor, weil Sie auf einem Brief an einen Gefangenen ein Pseudonym als Absender verwendet haben. Sehen Sie einen Zusammenhang zu Ihrer Berichterstattung für das Magazin »Klartext« vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) über die Zustände in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Brandenburg/ Havel?

Den Zusammenhang sehe ich durchaus. Ich halte das für eine Retourkutsche, weil der Anzeigende, der der Leiter der JVA Brandenburg ist, nach meiner Berichterstattung über die dorti...



Artikel-Länge: 3853 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe