18.05.2005 / Ausland / Seite 9

Schlechte Zeiten für Gates

Microsofts Softwaremonopol bekommt Risse. Brasiliens Regierung startet internationale Initiative für die Verbreitung sogenannter Open-source-Programme

Wolfgang Pomrehn

Microsoft, unumstrittener Marktführer und Quasimonopolist bei Betriebssystemen für Personalcomputer, brauchte in den vergangenen Jahrzehnten kaum einen Konkurrenten zu fürchten. Das beginnt sich zu ändern. Wie die Wochenzeitung Euro vor Pfingsten berichtete, will in den USA ein vorerst ungenannt bleibender Großkonzern seine Verwaltung komplett umstellen. An mehreren zehntausend Arbeitsplätzen sollen die Betriebssyteme von Microsoft wie WindowsXP von den Rechnern entfernt und durch die freie Software Linux ersetzt werden. Das hat den Vorteil, das es keine Lizenzgebühren kostet. Nur für die Installation und Pflege müssen Firmen, wenn sie kein eigenes Personal dafür haben, zahlen. Einer der Spezialisten für derartige Dienste ist die US-Firma Read Hat, aus deren Hause Indiskretionen über einen entsprechenden Großauftrag durchgesickert sind. Er wäre der erste seiner Art in den USA.

Vorreiter Brasilien

Unbill droht dem Softwaregiganten aus Redmont im US-S...



Artikel-Länge: 5005 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe