Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2019, Nr. 166
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
14.05.2005 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Anders als früher. Aber keinesfalls besser«

Der als sozialistisches Stadtzentrum geplante Alexanderplatz wird immer mehr verschandelt. Ein Gespräch mit Walter Womacka

Peter Wolter
Walter Womacka war Rektor der Kunsthochschule Berlin-Weißensee.



F: Der Alexanderplatz wurde als Zentrum der sozialistischen Hauptstadt geplant. Sie waren damals maßgeblich an seiner Gestaltung beteiligt. Was ist davon heute noch geblieben?

Wenig. Die Hauptexponate wie der Brunnen, der Bildfries am Haus des Lehrers, das Kupferrelief am Haus des Reisens sind allerdings noch vorhanden. Das Wandbild von Willi Neubert am Haus der Verlage ist zum Glück nicht zerstört – man sieht es aber nicht, weil ein Steakhaus es mit seiner Werbung verdeckt hat.

F: Gab es eine Begründung oder Rechtfertigung dafür, daß dieses Wandbild hinter einer schnöden Asbestplatte versteckt wird?

Ach wo. Solche Dinge werden nicht begründet, der Künstler wird auch nicht gefragt. Das hängt davon ab, wer der Besitzer ist und der kann heutzutage mit seinem Besitz machen, was er will. Beim Bildfries am Haus des Lehrers und beim Brunnen ist das etwas anderes, die stehen unter Denkmals...







Artikel-Länge: 12495 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €