13.04.2005 / Thema / Seite 10

Wider die »Logik der Irrationalität«

Der Beitrag von Georg Lukács zur Auseinandersetzung mit der faschistischen Ideologie. Eine Reflexion über die Aktualität des ungarischen Philosophen und Literaturwissenschaftlers anläßlich seines heutigen 120. Geburtstages

Erich Hahn

Die Zerstörung der Vernunft war für Lukács das bestimmende Element der geistigen Vorbereitung und Wirkung des deutschen Faschismus. Sein Hauptwerk der Auseinandersetzung mit der faschistischen Ideologie, dem er bekanntlich den entsprechenden Titel gab, konzentriert sich auf den Nachweis der verhängnisvollen Rolle des weltanschaulichen Irrationalismus im deutschen Geistesleben des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts. Die Liquidierung von Vernunft und Fortschrittsorientierung, das Außerkraftsetzen der Prinzipien wissenschaftlicher Weltaneignung, Agnostizismus und Relativismus, Nihilismus und Mythenbildung, Vorurteile und Haß ermöglichten und prägten den Faschismus mindestens in dreifacher Hinsicht: erstens wurden verbrecherische Konzepte und Praktiken mit einer Quasi-Legitimation versehen, zweitens wurde die politische Entmündigung breiter Kreise der deutschen Intelligenz befördert und drittens wurde das Massenbewußtsein gelähmt, Hemmschwellen gegen Ra...

Artikel-Länge: 17858 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe