11.04.2005 / Inland / Seite 4

Erinnerung an »Staatsfeinde« des Naziregimes

Berliner Kolloquium stellt die Weichen für einen Gedenkort für homosexuelle Opfer des Faschismus

Hans Daniel

In den Jahren der faschistischen Herrschaft in Deutschland galten homosexuelle Männer und Frauen als »entartet«, als »Volksschädlinge«, die gegen das »gesunde Volksempfinden« verstießen, also »ausgemerzt« werden müßten, geradeso, »wie wir Brennesseln ausziehen, auf einen Haufen werfen und verbrennen«. Heinrich Himmler, der Chef der verbrecherischen SS, hatte diese barbarische Formel geprägt. Die systematische Verfolgungsjagd »war ein bedeutsamer Bestandteil staatlicher Bevölkerungspolitik« des Regimes und »ragt auch im internationalen Vergleich als außergewöhnliches Staatsverbrechen heraus«. Der Historiker Andreas Pretzel von der Berliner Magnus-Hi...

Artikel-Länge: 2064 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe