31.03.2005 / Feuilleton / Seite 12

Theorie? Totalitätärä!

Da biegen sich die Begriffe: Die Ausstellung »Mut und Zivilcourage in Deutschland 1933–1989« in einem ehemaligen Berliner Gefängnis der Staatssicherheit

Thomas Hättenschweder

Statt die wünschenswerte Auseinandersetzung mit Repressionen in der DDR zu führen, zeigt die Gedenkstätte in der ehemaligen Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit Berlin-Hohenschönhausen seit letzter Woche die Ausstellung »Mut und Zivilcourage in Deutschland 1933–1989«. Der krude Antikommunismus des Titels findet sich in fast jedem Detail wieder. Auf 24 Tafeln werden Personen oder Gruppen mit den Schlagwörtern »Mut und Zivilcourage« in Verbindung gebracht. Nahtlos geht es dabei vom »Nationalsozialismus« über den »Stalinismus« zum »Poststalinismus«. Diese Begriffe werden genausowenig erläutert wie der der »Zivilcourage«. Die für das Attentat vom 20. Juli 1944 verantwortlichen Militärs soll letzterer jedenfalls einschließen.


Panzer und Gefängnisse

Äußerst suggestiv ist schon die Auswahl der Bilddokumente. Aus der Nazizeit werden ausnahmslos Porträtfotos gezeigt, die DDR-Epoche ist mit Gefängnissen und Panzern illustriert. Entsprechend tendenz...




Artikel-Länge: 3552 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe