19.03.2005 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»US-Abzug ist die einzige Lösung«

Gespräch mit Scheikh Hadi al-Khalisi über den Handlungsspielraum einer irakischen Regierung, zivilen Ungehorsam und bewaffneten Kampf

Rüdiger Göbel
Scheikh Hadi al-Khalisi lebt in Bagdad und gehört zu den Gründern der politischen Plattform »Irakischer Nationaler Gründungskongreß« (INFC). Er nahm am 12. März an der Internationalen Irak-Konferenz »Besatzung, Widerstand, internationale Solidarität« in Berlin teil (www.irakkonferenz.de).


F: Der amerikanisch-afghanische Ölmanager und und Strippenzieher Zalmay Khalilzad, derzeit US-Botschafter in Afghanistan, soll auf den Posten von John Negroponte folgen und nächster Botschafter im Irak werden. Welche Ratschläge können Sie Bushs erstem Mann in Bagdad geben, die Probleme im Zweistromland zu lösen?

Nun, wird Zalmay Khalilzad als Botschafter der Afghanen in den Irak kommen, oder als Botschafter der Amerikaner? Als Botschafter der Afghanen wäre er willkommen. Als Botschafter Bushs kann ich ihm nur empfehlen, seinem Präsidenten zügig mitzuteilen, daß seine Okkupation ein krimineller Akt gegen die Bevölkerung ist und daher umgehend beendet werden muß. Die...


Artikel-Länge: 13306 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe